Site Loader
Werden Sie Mitglied
Förderkreis NaturHeimat Müden / Örtze e. V.

Spitzenleistung beim Frühjahrsputz in Faßberg, Müden und Poitzen

Unermüdlicher Arbeitseinsatz von vielen Bürgerinnen und Bürgern.

FASSBERG/MÜDEN/POITZEN. Am Samstagmorgen, den 18. März 2017 war es wieder soweit. Teilweise bei widrigen Wetterbedingungen trafen sich ab 09.30 Uhr an den verschiedenen Arbeitsstellen in Faßberg, Müden und Poitzen mindestens 70 Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche, um den Frühjahrsputz zu gestalten. Im Namen des Müdener Vereinsstammtisches, der Arbeitsgruppe „Faßberger für Faßberg“ und als Ortsvorsteher hatten Korbinian Bocksch, Volker Nickel und Torsten Ahrens schon vor Wochen dazu eingeladen. Im Vorfeld des eigentlichen Arbeitseinsatzes waren viele Absprachen getroffen worden. Der Bauhof der Gemeinde war mit seinem Personal dankenswerter Weise helfend in der Vorbereitung beteiligt, und so konnten in verschiedenen Verantwortlichkeiten kleine und große Projekte durchgeführt werden.

In Faßberg wurde das Schulhofgelände der Peter-Härtling Schule gereinigt und von Unrat befreit. Die Infotafel und Bushaltestellen entlang der großen Horststraße bekamen eine ordentliche Reinigung mit Schwämmen und Bürsten.

Endlich kann man wieder durch die Scheiben sehen, ob der Bus kommt. Der Fußweg in der Ortsmitte an der Großen Horststraße (bei ehemals Schlecker) lädt wieder zum Spazierengehen ein. Korbinian Bocksch meint, besonders habe ihn gefreut, dass so viele fleißige Helfer trotz des Wetters und auch ein paar neue „Aktive“ mit von der Partie waren. Bei Sonnenschein werden es das nächste Mal sicher noch mehr.

In Müden richteten Helfer den gesamten Pflanzenbereich um die Kräuterspirale für das Frühjahr wieder her. Der Timmerplatz wurde unter Anleitung von Lauritz Bockelmann mit Maschinenunterstützung der selbigen Firma hergerichtet und für die 800 Jahr-Feier Müdener Markt verschönert. Die Anglertruppe um Dieter Kreuziger reinigte in diesem Jahr wieder die Örtzebrücke. Außerdem pflanzten einige Helfer 15 Azaleen in ein Beet im Bereich der Örtzebrücke. Der Rasenstreifen im Zuge der Hauptstraße wurde durch die Jugendfeuerwehr Müden unter Anleitung von Florian Franz mit ein einem Minibagger abgezogen und neu eingesät. Außerdem reinigten einige Jugendliche der Feuerwehr die „Kulturstättenbeschilderung“ im Ortskern. Die Ortsbänke erfuhren in diesem Jahr wieder eine Reinigung mit Kärcher. Die Schilder des Fluss-Wald-Erlebnispfades reinigten Jugendliche um Rita Euhus. Das Schaufenster bei „Tante Hanna“ bekam ein frühlingshaftes Outfit.

Auch in Poitzen hat nun der Fluss-Wald-Erlebnispfad wieder ein neues „Gesicht“. Der Spielplatz am Bürgerhaus ist von Unkraut befreit und der alte Sand ist durch neuen ersetzt. Das vor einigen Jahren angelegte Heidebeet ist wieder hergerichtet und viele Hinweisschilder wurden von Moos und sonstigem Schmutz befreit. Der Poitzener Park hat einen neuen Weg für Spaziergänger. Torsten Ahrens war über die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sehr erfreut und meint, dass man mit solch einer „Truppe“ auch im nächsten Jahr wieder einige Dinge bewegen kann.

All diese Arbeiten wären wiederum ohne Unterstützung der heimischen Firmen nicht möglich gewesen. So unterstützten in diesem Jahr die Dachdeckerfirma Friedrich Stelter sowie die Gartenbaubetriebe Uwe Bockelmann und Stefan Vollbrecht. Die Ortsvorsteher bedanken sich herzlich für die unermüdliche und kostenfreie Mithilfe. Nach getaner Arbeit ging es zum Mittagessen. In diesem Jahr spendete die Gemeindeverwaltung Faßberg Steaks und Würstchen und die Getränke. Die Brötchen kamen von der Bäckerei Michael Hoffmann. Das Grillen übernahmen Feuerwehrkameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Müden. An dieser Stelle ein großer Dank für die hervorragende Versorgung.

Korbinian Bocksch, Volker Nickel und Torsten Ahrens bedankten sich im Anschluss bei allen Helferinnen und Helfern und schlossen den Tag mit der Zuversicht, dass sich im nächsten Jahr mindestens genauso viele helfende Hände für ihr Faßberg, Müden und Poitzen arbeitsreich einsetzen werden. (voni)

Die Bilder zeigen die fleißigen Helferinnen und Helfer im Einsatz. (Fotos: privat)

Post Author: Förderkreis